Sadistische Domina

Extrem sadistische Domina BDSM

Für die Goddess ist es ein großes Vergnügen, den Sklaven mit einem Faceriding zu bestrafen und zu ersticken. Die Macht und die Atemkontrolle demütigen und erniedrigen den Loser und er wird damit gefügig. Die Nase des Losers wird tief in die Pussy gesteckt und die Goddess lässt nicht mehr von ihm ab. Nach ihrem Orgasmus muss er die Fickreste ablecken und die Mistress reitet ihn so lange, bis sie genug hat. Das der Loser dabei fast erstickt, ignoriert die Goddess einfach.


Der kleine menschliche Mülleimer muss zu Füßen der Mistress liegen und alles, was sie nicht essen will, auflecken. Dazwischen gibt es ein Facetrampling und Spucke. Dann beschließt die Mistress jeden Bissen, den er bekommt, vorzukauen und spuckt ihn dann in sein Losermaul. Als ganz besondere Köstlichkeit bekommt er Natursekt, damit seine Kehle feucht bleibt. Da die Mistress den Sklaven an der Leine führt, kann er nicht entkommen und muss wie ein Hündchen gehorchen. Die Mistress genießt es, so mickrige Loser zu demütigen.


Für den Sklaven ist es besonders demütigend, wenn er in der Öffentlichkeit als Fußmatte benutzt wird, doch das stört die sadistische Mistress nicht. Der Loser muss die vom Schlamm beschmutzten Stiefel lecken, bekommt ein Trampling und wird als menschlicher Aschenbecher benutzt. Die Mistress genießt ihre Pause und raucht gemütlich ihre Zigarette und da der menschliche Aschenbecher so gehorsam war, darf er am Ende die Kippen schlucken. Die dominante Mistress hat die Macht und die Kontrolle, das weiß der Loser jetzt auch.


Hoffentlich sabberst du schon und dein Loserschwanz ist schon richtig prall, dann bekommst du den Brainfuck deines Lebens. Die geilen Titten und der heiße Jeansarsch lassen dich nicht mehr klar denken und du willst nur noch wichsen. Deine Goddess wird dich bespucken und erniedrigen, indem sie dir Befehle gibt, die du sofort erfüllen musst. Deinen Loserschwanz darfst du aber nur nach Anweisung wichsen, aber spritzen darfst du nicht. Mal sehen, wie lange du Loser das aushalten kannst, du kleiner Schwächling.


Während die lesbischen Herrinnen gemütlich essen, lassen sie ihre Hündin die Füße lecken und dafür bekommt sie einige Leckerlis, die die Herrinnen vom Tisch auf den Boden fallen lassen. Die Sklavin muss die Reste vom Boden auflecken und fressen. Sie muss die ganze Zeit unter dem Tisch sitzen und den Befehlen folgen. Da die Sklavin noch nicht erniedrigt genug ist, lassen sich die dominanten Herrinnen noch viele weitere Gemeinheiten einfallen. Aber erst nachdem sie den Boden gründlich mit der Zunge sauber geleckt hat.


Hoffentlich bist du wenigstens als Müllschlucker zu gebrauchen. Die dominante Göttin mit ihrem sexy Lackminirock und den geilen Nylonstrümpfen lässt dich in ihre Taschentücher wichsen. Mit ihrer Erlaubnis, die du erst einholen musst, darfst du an den Tüchern riechen und sie schmecken. Mit der Wichserlaubnis hat sie dich dann endgültig in ihren Bann gezogen. Sie spielt mit deinem Fußfestisch und erniedrigt dich, wann immer sie will. Du kriechst vor ihr und musst um Erlaubnis bitten, deinen Loserschwanz penetrieren zu dürfen.


Den Bademantelgürtel hat die Goddess um den Hals des Fußsklaven gebunden und so zwingt sie ihn auf den Boden, um ihm ein Facetrampling zu geben. Er muss die Badeschuhe und die nackten Füße lecken. Dringend muss er auch das Blasen üben, deshalb bekommt er einen Fußknebel. Die Hornhaut muss er von den Fersen knabbern. Die Fußanbetung am Morgen ist besonders hart, da die Goddess morgens nicht so gut drauf ist. Da ist auch das Sklaventraining viel härter und brutaler als sonst.


Der Arschfotze wurden die Beine hoch gehängt und die Goddess fickt den Arsch des Losers. Gefesselt muss die Arschfotze sich trainieren lassen, bis der Monsterdildo in den Arsch passt. Zu dem Fisten bekommt der Loser auch Schläge auf seinen Loserschwanz und er wird mehrfach hart gewichst, bis er im hohen Bogen abspritzt. Zusätzlich muss er ein Facesitting mit Atemkontrolle über sich ergehen lassen. Doch damit ist seine Qual noch nicht vorbei, erst wenn das Analtraining erfolgreich war, bekommt er einen extrem harten Dildofick.


Weil der Loser so richtig versaut ist, darf er den göttlichen Prachtarsch seiner Goddess nach einem anstrengenden Training sauber lecken. Der geile Arsch ist verschwitzt und schmutzig, da lohnt es sich für den Arschanbeter, seine Zunge tief in die Rosette zu stecken. Auf diese Weise kann er die Fürze direkt in sein Losermaul bekommen und schlucken. Zur Abwechslung kann er auch die Nase in den göttlichen Arsch stecken und die stinkenden Furze tief inhalieren. So geht extreme Arschdomination und intensives Arschfressen.


Von zwei sadistischen Göttinnen wird der mickrige fette Loser gequält, denn er ist noch nicht fähig zu dienen. Zu seiner Sklavenerziehung ist es notwendig, dass er auf jeden Fall ein Ballbusting und Facesitting bekommt. Während eine Göttin ihm ein Faceriding gibt, gibt die andere Göttin ihm ein Handjob, ohne das er abspritzen darf. Als Abschluss bekommt der Sklave einen Fußknebel und wird als menschliche Toilette benutzt. Beide Göttinnen pissen dem Loser in sein Maul und er muss den göttlichen Saft schlucken. Eine perfekte Sklavenerziehung.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive